News


Daumen hoch für Firma BOHR

Verfolgen Sie nun alle News und Erfolge auf Facebook!

Sind unsere Gasleitungen sicher?

In diesem Flyer finden Sie alle wichtigen Themen zur Gashausschau - kompakt und informativ.

Download
Mehrwert durch Gashausschau
Gashausschau.pdf
Adobe Acrobat Dokument 790.3 KB

Bis zu 6250 Euro Zuschussförderungen für ein barrierefreies Bad

Für das Jahr 2017 hat das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit die KfW Förderung für den Umbau Ihres Bades mit barrierefreien Maßnahmen von 49 Mio. EUR im Jahr 2016 auf 75 Mio. EUR aufgestockt. Ihr Alter spielt bei der Beantragung keine Rolle. Sichern Sie sich bis zu 6250 Euro für ein Bad, das bestens für alle zukünftigen Ereignisse geeignet ist.

 

Weitere Informationen zum Antragsweg und alle Förderdetails finden Sie auf der Seite der KfW.

30% vom Staat für Pumpentausch und hydraulischen Abgleich

Seit 1. August 2016 werden der Ersatz von Heizungspumpen und Warmwasserzirkulationspumpen durch hocheffiziente Pumpen sowie der hydraulische Abgleich am Heizsystem gefördert. Grundlage ist die Richtlinie über die Förderung der Heizungsoptimierung durch hocheffiziente Pumpen und hydraulischen Abgleich.

 

Um die Potenziale der Energieeffizienz bei der Wärmeversorgung von Gebäuden zu steigern, gibt das Bundeswirtschaftsministerium (BMWi) ab August 2016 den Startschuss für die Förderung der Heizungsoptimierung. Dies erfolgt durch den Einbau von modernen, hocheffizienten Pumpen bzw. die Durchführung des hydraulischen Abgleichs, der die Wärme im Gebäude optimal verteilt.

 

Das Förderprogramm hat zum Ziel die Heizungseigentümer durch attraktive, nicht rückzahlbare Zuschüsse zu motivieren, ineffiziente Pumpen zu ersetzen und Optimierungsmaßnahmen am gesamten Heizsystem durchzuführen. Es leistet somit einen wesentlichen Beitrag zu einer wirtschaftlichen und klimaschonenden Wärmeversorgung des Gebäudebestandes in Deutschland.

 

 Weitere Informationen zum Antragsweg und alle Förderdetails finden Sie auf der Seite des BAFA.Quelle: BAFA

Batteriespeicherförderung seit dem 1. März 2016

Am 1. März 2016 startete das neue Programm zur Förderung von PV-Batteriespeichern. Mit 30 Mio. Euro bis Ende 2018 werden so Investitionen in Batteriespeicher, die in Verbindung mit einer PV-Anlage installiert und an das elektrische Netz angeschlossen werden, gefördert. Ziel ist, die Systemdienlichkeit zu stärken und Kostenreduktionen bei den Speichertechnologien stärker abzubilden. So fördert und fordert das Bundeswirtschaftsministerium (BMWi) die stärkere Systemverantwortung der erneuerbaren Energien sowie eine systemdienliche Speicherentwicklung bei der Industrie. Das bereits in der Vergangenheit erfolgreiche Förderprogramm wird somit neu ausgerichtet und zukunftsfähig.

 

Um Netze zu entlasten und höhere Standards bei Batteriespeichern zu setzen, dürfen geförderte Anlagen künftig lediglich die Hälfte der Spitzenleistung einer PV-Anlage ins Netz speisen; der Rest kann in der Batterie zwischengespeichert werden. Die Förderung erfolgt über die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) mit Tilgungszuschüssen für Kredite und wird an die Kostenreduktionen bei den Batteriesystemen angepasst. Das BMWi wird die Entwicklung von Batteriespeichersystemen weiter beobachten und das sogenannte Speicher-Monitoring über die Laufzeit des neuen Programms hinaus fortführen.

 

Im Rahmen des ausgelaufenen Programms hatte die KfW ein Förderbudget von ca. 60 Mio. Euro für ca. 19.000 Zusagen ausgeschüttet und damit Investitionen in Höhe von ca. 450 Mio. Euro angestoßen.


Weitere Informationen zum Antragsweg und alle Förderdetails finden Sie auf der Seite des BMWi.

Bis zu 40% Kostenerstattung für Heizungen auf Brennstoffzellenbasis von der KfW

Die KfW-Bank fördert nun stationäre Brennstoffzellenheizungen in den Leistungsklassen von 0,25 bis 5 kW elektrischer Leistung für Wohngebäude.

 

Das neue Förderprogramm nennt sich "Energieeffizient Bauen und Sanieren – Zuschuss Brennstoffzelle (433)" und kann von privaten Eigentümern selbst genutzter oder vermieteter Ein- oder Zweifamilienhäuser in Anspruch genommen werden. Der Zuschuss beträgt bis zu 40 % der förderfähigen Kosten. Die Mittel stammen vom BMWi (Bundesministerium für Wirtschaft und Energie) und kommen konkret aus dem "Anreizprogramm Energieeffizienz" der Bundesregierung. Die Einführung innovativer Brennstoffzellentechnologie für die Wärme- und Stromversorgung soll damit tatkräftig in und für Deutschland vorangetrieben werden.

 

Weitere Informationen zum Antragsweg und alle Förderdetails finden Sie auf der Seite der KfW.

 

Was ist eine Brennstoffzellen-Heizung?

Warum ist die Handwerkerstunde so teuer?

Sie haben sich schon einmal gefragt, wie sich die Kosten einer Handwerkerstunde zusammensetzen?

Die Handwerkskammer der Region Niederbayern-Oberpfalz hat vor wenigen Jahren eine Broschüre veröffentlicht, in der anschaulich erklärt wird was sich hinter dem Stundenverrechnungssatz verbirgt. An den Werten hat sich bis heute kaum etwas geändert, sodass Sie ein sehr gutes Verständnis für den Betrag auf Ihrer Rechnung erhalten können.

Download
Wie viel kostet eine Handwerkerstunde?
Wie viel kostet eine Handwerkerstunde.pd
Adobe Acrobat Dokument 3.5 MB